Backformen aus Silikon oder Metall: Welche ist die bessere?

Larissa Köberlein | Lesedauer: 6 Minuten | 08.09.2022

Wer liebt es nicht, festliche Torten oder köstliche Kuchen für die sonntägliche Kaffeetafel zu zaubern? Wenn es wieder heißt backe, backe Kuchen ist nicht nur die Wahl der Zutaten für die Lieblingsleckerei wichtig. Auch die Wahl der Backform ist entscheidend – aber welche ist denn jetzt eigentlich die beste? Wir überprüfen, welche Backform die bessere Wahl ist, die klassische Metallbackform oder die praktische Variante aus Silikon!

Welche Backform eignet sich für welche Zubereitung?

Der Backform-Vergleich: Metall oder Silikon?

Aus diesen Materialien werden Backformen gefertigt

Die Qual der Wahl beim Backform-Kauf ist groß. Nicht nur gibt es eine Vielzahl an Größen und Varianten, sondern auch eine riesige Auswahl an Materialien für Backformen:

  • Metall: Aluminium, Edelstahl, Weißblech, Schwarzblech oder klassische Metallformen mit Emaille-Beschichtung

  • Silikon

  • Borosilikatglas

  • Keramik

  • Holz

  • Papier/Pappe

Je nach Material kann zum Beispiel die Nutzungsdauer variieren. Während Backformen aus Pappe nur zur einmaligen Verwendung gedacht sind, ist die klassische Metallform bei guter Pflege über Jahrzehnte benutzbar.

Diese Eigenschaften unterscheiden sich von Material zu Material

Daneben gibt es noch diverse andere Eigenschaften, die das Material der Backform mitbringen kann:

  • Wärmeleitfähigkeit: Sie bestimmt darüber, wie schnell oder langsam ein Kuchen durchgebacken ist.

  • Kratzfestigkeit: Je nach Material werden unschöne Kratzer schneller oder langsamer sichtbar.

  • Spülmaschinenfestigkeit: Je nach Material gibt es hier Unterschiede, manche Materialien vertragen beispielsweise aggressive Reinigungsmittel gar nicht.

  • Antihaftwirkung: Je nach Material kann der fertige Kuchen besser oder schlechter aus der Form gelangen – oft ist ein Rutschmittel wie Butter oder andere Backtrennmittel wie Backtrennspray sinnvoll.

Das sollte das Material Ihrer Backform können

Was macht eine gute Backform eigentlich aus? Diesen Punkt klären wir, bevor wir dazu kommen, ob die neue Backform aus Silikon oder Metall sein sollte. Jeder hat natürlich andere Präferenzen bei der idealen Backform, allerdings hat das Material schon einen großen Einfluss auf das gelingen Ihres Lieblingskuchens. Hier sind drei wichtige Kriterien, die Sie bei der Wahl beachten sollten:

  1. Das Material der Kuchenform sollte beständig sein. Das heißt, sie sollte stabil sein, sodass der Teig nicht sofort wieder aus der Form laufen kann. Dazu gehört auch, dass Sie sich nicht nach zweimal Backen eine neue Form kaufen müssen. Stürze und äußere Einflüsse wie hohe Temperaturen sollte eine gute Kuchenform also aushalten.

  2. Ein tolles Backergebnis ist Pflicht. Das Material der Form sollte den Kuchen durchbacken und außen nicht so schnell verbrennen. Dazu ist eine gute Wärmeleitfähigkeit nötig. Auch sollte sich der Kuchen gut aus der Form lösen lassen – wer mag schon abgebrochene Stücke!

  3. Die Pflege sollte unkompliziert sein. Am einfachsten ist es, wenn die Form nach dem Backen einfach in die Spülmaschine dürfte. Allerdings ist ein Material, das mit nur ein paar Bürstenstrichen schnell sauber zu bekommen ist, ebenfalls ein plus Punkt.

Der Backform-Vergleich: Metall oder Silikon?

Noch vor ein paar Jahren war die Backform ganz klassisch aus Metall. Meist mit einer Beschichtung, die es einfacher macht, den Kuchen perfekt aus der Form zu lösen. Doch mittlerweile holen die Silikonbackformen und 3D-Backform auf – es gibt sie in fast allen Formen und Farben. Was kann also die Backform aus Metall und die aus Silikon?

Backform aus Silikon - Vorteile

  • mittlerweile gibt es unheimlich viele unterschiedliche Formen und Farben: Vom klassischen Kastenkuchen bis hin zum süßen Mickey Mouse-Törtchen

  • Temperaturbeständig bis über 200 Grad (Herstellerangaben beachten)

  • Spülmaschinenfest

  • Teilweise in der Mikrowelle nutzbar

  • Ideale Antihaftbeschichtung durch das Silikon

  • Sehr flexibel: der Kuchen kann einfach herausgelöst werden

  • Platzsparend faltbar

Backform aus Silikon - Nachteile

  • Nicht kratzfest, Schnitte können die Festigkeit beeinträchtigen

  • Biegsamkeit teilweise problematisch, da der Teig bei einer zu großen Füllmenge schnell auslaufen kann

  • Nur für den Elektroofen geeignet

  • Schlechte Wärmeleitfähigkeit des Materials, dadurch gelingen voluminöse Kuchen nicht immer oder die Backzeit verlängert sich

  • Wird Silikon zu stark erhitzt, können Giftstoffe an den Kuchen abgegeben werden

Backform aus Metall - Nachteile

  • bei falscher Pflege oder Materialfehlern rosten die Formen

  • nicht immer kratzfest

  • meist nicht spülmaschinenfest

  • gründliches einfetten (bei Backformen ohne Beschichtung)

  • benötigen viel Platz in der Küche

Backform aus Metall - Nachteile

  • bei falscher Pflege oder Materialfehlern rosten die Formen

  • nicht immer kratzfest

  • meist nicht spülmaschinenfest

  • gründliches einfetten (bei Backformen ohne Beschichtung)

  • benötigen viel Platz in der Küche

Auf den ersten Blick schneiden beide Backform-Typen beinahe gleich gut ab. Allerdings sollten Sie, wenn Sie zur Silikonform greifen, genau hinsehen. Viele Bäckerinnen klagen über mangelnde Antihafteigenschaften und unschöne Fettfilme auf den Formen.

Bei besonders günstigen Silikonbackformen können chemische Schadstoffe im Material verwendet worden sein – dann riecht die Form nicht nur unangenehm, sondern kann zum echten Problem für Ihren leckeren Kuchen werden. In vielen Fällen gelangen die Schadstoffe aus den Billig-Silikonformen in Ihr Backwerk und machen es sogar ungenießbar.

Backform aus Metall oder Silikon – wer ist der Gewinner?

Wer schneidet denn nun wirklich besser ab? Die Backform aus Metall oder die aus Silikon? Darauf gibt es keine klare Antwort. Es kommt immer ein Stück weit darauf an, was für Ansprüche Sie an Ihre Backform haben beziehungsweise, was Sie für Ihre Lieben zaubern möchten.

Muffins zum Beispiel gelingen mit Silikonformen hervorragend, da sie sich, im Gegensatz zu Muffinformen aus Metall super einfach aus den Mulden herauslösen lassen. Auch bei leckeren Tartes greifen immer mehr Bäckerinnen lieber zur Silikonbackform als zu metallenen Varianten, da sich das Gebäck schöner auslösen lässt. Bei größeren Rührkuchen empfiehlt es sich, auf klassische Springformen oder Gugelhupfformen aus Metall zurückzugreifen – manche Silikonformen sind dafür nicht stabil genug.

Eines ist auf jeden Fall nicht von der Hand zu weisen: Wenn Sie mit Ihren Kindern oder Enkelkindern backen, dann ist eine bunte Silikonform, die auch noch aussieht wie der Lieblingscharakter aus der Fernsehserie die perfekte Wahl.

Zusammenfassung

Backformen aus Metall oder Silikon gibt es heute zahlreiche, die Qual der Wahl ist groß. Es gibt ein paar wichtige Kriterien, die Ihre perfekte Backform und besonders das Material erfüllen sollten. Angefangen von der Wärmeleitfähigkeit bis hin zur Optik des Backergebnisses. Hochwertige Silikonformen können Ihren Kuchen zum Meisterwerk werden lassen, während klassische Metallbackformen oftmals deutlich langlebiger sind. Schlussendlich kommt es immer darauf an, welche süße oder salzige Leckerei Sie zaubern möchten. Übrigens: Sie müssen ja nicht gleich alle Backformen aus Metall in Ihrer Küche durch Silikonvarianten ersetzen – schaffen Sie sich doch einfach mal eine Silikonform an und sammeln Sie Erfahrungen damit.

Weitere Ratgeber rund ums Backen