Welche Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank?

Nataliya Misheva | Lesedauer: 5 Minuten | 08.09.2022

Kälteempfindliche Lebensmittel sind außerhalb des Kühlschranks am besten aufgehoben. Bei manchen Obst- und Gemüsesorten bleiben Aromen, Vitamine und Frische ungekühlt länger erhalten. Das betrifft insbesondere Obst und Gemüsesorten, die nachreifen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie diese Lebensmittel richtig aufbewahren.

Welche Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank

Welches Obst sollten Sie außerhalb des Kühlschranks lagern?

Manche Früchte reifen nach der Ernte weiterhin nach. Der Reifeprozess verbessert ihren Geschmack und ihr Aroma. Das liegt am Pflanzenhormon Ethylen, das von nachreifendem Obst produziert und an das umliegende Obst und Gemüse abgegeben wird. Niedrige Temperaturen verhindern das Nachreifen und die Früchte verlieren an Geschmack. Südfrüchte, außer Kiwi, mögen es grundsätzlich wärmer.

Äpfel und Birnen fühlen sich in einem dunklen Vorratsraum bei 1 bis -3 °C wohl. Sie sollten getrennt gelagert werden, da sie Ethylen absondern und das Reifen der umliegenden ethylen-empfindlichen Früchte beschleunigen. Einzeln auf eine Papierunterlage gelegt, behalten sie länger ihre Frische. Dabei sollten Sie darauf achten, dass sie sich möglichst nicht gegenseitig berühren. Hierfür eignen sich flache Spankörbe oder Obststiege. So entstehen keine Druckstellen. Eine weitere Alternative ist die Frischedose mit Kohlefilter. Der Aktiv-Kohlenfilter in ihrem Deckel absorbiert Ethylen und dank der Belüftungsventile lässt sich das Lagerklima optimal anpassen.

Bananen bekommen braune Flecken im Kühlschrank, da durch die Kälte das Enzym Phenoloxidase angeregt wird. Die Südfrucht hält bei Zimmertemperaturen über 16 °C länger. Am besten bewahren Sie Bananen in einem klimaregulierenden Beutel. Der Frischhaltebeutel für Bananen mit praktischem Zugband-Verschluss verlangsamt das Reifen und die Früchte halten länger. Unreife Bananen reifen in einem Plastikbeutel schnell nach.

Mango, Ananas, Papaya, Melone lassen sich bei Zimmertemperatur ab 16 °C sehr gut aufbewahren.

Zitronen, Grapefruits, Limetten, Mandarinen und Orangen vertragen die Kälte nicht und verlieren im Kühlschrank ihr Aroma. Zitrusfrüchte sollten offen mit Luftkontakt in einem Obstkorb bei Raumtemperatur gelagert werden. Am besten: trocken, luftig, dunkel und nicht zu warm. Bei zu hohen Temperaturen trocknen sie schnell aus.

Welches Gemüse gehört nicht in den Kühlschrank?

Tomaten mögen es lieber wärmer. Auch unreif geerntete Tomaten reifen bei Zimmertemperatur nach. Im Kühlschrank wird ihre Haut faltig und sie verlieren an Aroma. Da sie auch Ethylen absondern, sollten sie nicht unmittelbar neben ethylen-sensiblen Sorten gelagert werden. Am besten in einer Schüssel außerhalb des Kühlschranks aufbewahren.

Gurken bestehen zu 95 % aus Wasser. Sie runzeln und verderben bei kalten Temperaturen schnell. Gurken produzieren Ethylen und sind selbst auch ethylen-empfindlich. Deswegen sollten sie nicht mit anderem ethylen-produzierenden Gemüse, wie Tomaten, Paprika, Brokkoli, Kartoffeln, Blumenkohl, Lauch, Peperoni oder Pilzen gemeinsam aufbewahrt werden.

Zwiebel und Knoblauch mögen trocken, kühl und dunkel. Bei erhöhter Feuchtigkeit im Kühlschrank fangen sie an zu sprießen und anzuschimmeln. Am besten an einem trockenen und dunklen Platz aufbewahren.

Kartoffel  enthalten Stärke, die sich bei kalten Temperaturen in Zucker umwandelt. Dadurch werden sie mehlig, verändern ihren Geschmack und ihre Farbe. Durch den Einfluss von Licht bildet sich eine schwach giftige Substanz Solanin, welche die grünliche Verfärbung der Kartoffeln verursacht. Kartoffeln gehören, nicht in den Kühlschrank, sollten jedoch trotzdem an einem kühlen und dunklen Ort oder in speziellen Aufbewahrungsboxen aufbewahrt werden. Falls Sie keinen Keller haben, empfehlen wir Ihnen eine abgedunkelte Kartoffel- und Gemüsebox mit Belüftungsschlitzen und Klappöffnung zu nutzen.

Avocado reift bei Raumtemperaturen nach. Die Kälte verlangsamt den Reifeprozess. Reifen Avocados können im Kühlschrank aufbewahrt werden. Für die noch nicht reifen Avocados ist die Zimmertemperatur das richtige Umfeld.

Basilikum welkt schneller und verliert an Geschmack bei niedrigen Temperaturen, da er sehr kälteempfindlich ist. Er kann auch Essensgerüche aufnehmen, was den Geschmack verändern kann.

Weitere Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören

  • Öl kondensiert im Kühlschrank und kann trüb werden. Am besten an einem kühlen und dunklen Ort aufbewahren. Eine Ausnahme sind Walnussöl, Rapsöl und Kürbiskernöl, welche auch gut im Kühlschrank aufbewahrt werden können.

  • Brot trocknet im Kühlschrank aus und wird schnell hart. In einem Brotkasten bleibt es am längsten frisch und trocknet nicht aus. Scheibenbrot kann portionsweise eingefroren werden und dann auftauen.

  • Kaffee nimmt andere unangenehme Gerüche auf. Deswegen soll er in einer luftdichten Dose aufbewahrt werden. Kaffee kann Gerüche im Kühlschrank neutralisieren. Danach ist er aber nicht mehr genießbar.

  • Honig kann bei Kälte kristallisieren. Deswegen gehört er in den Vorratsschrank. Wichtig ist, den Honig immer gut zu verschließen und nur saubere Löffel zum Entnehmen zu verwenden.

  • Nuss-Nougat-Cremes sollen bei Raumtemperatur aufbewahrt werden. Im Kühlschrank werden sie schnell fest und lassen sich nicht gut aufs Brot schmieren.  

Weitere Ratgeber zur richtigen Lebensmittelaufbewahrung