Jetzt versandkostenfrei bestellen* - Vorteilscode: 5VERSAND

Einlösebedingungen

*Sie erhalten die Gutschrift der Versandkosten ab einem Mindesteinkaufswert von 39 € einmalig bei einer Bestellung bis zum 06.06.2024. Frachtkosten sind hiervon ausgenommen. Keine Barauszahlung. Die Aktion ist nicht übertragbar und kann nicht in Verbindung mit anderen Aktionen oder bei Kooperationspartnern eingelöst werden. Der Vorteilscode muss bei der Bestellung angegeben werden. Die Gutschrift kann nicht auf bereits getätigte Bestellungen gewährt werden.

logo

Schritt für Schritt den neuen Garten anlegen

Larissa Köberlein | Lesedauer: 5 Minuten | 06.09.2022

Wenn Sie gerade gebaut haben oder aus einem anderen Grund Ihren Garten neu anlegen, stehen Sie vor einem großen Projekt. Die Arbeit und die unzähligen Möglichkeiten für die Gartenanlage können da schnell überfordernd wirken. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Neu- bzw. Umgestaltung in kleine Schritte aufteilen und dann nach und nach umsetzen. Wir haben Ihnen eine hilfreiche Anleitung erstellt, nach der Sie sich bei diesem Projekt richten können. So kann es sogar Spaß machen, Ihren neuen Garten anzulegen!

Garten anlegen

Am Anfang steht die Gartenplanung

Wie bei jedem Projekt steht am Anfang die Planung. Ganz wichtig: Nehmen Sie sich hierfür ausreichend Zeit! Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • In welchem Stil möchte ich meinen Garten anlegen (modern, im Landhausstil, Naturgarten, Steingarten)?

  • Was möchte ich in meinem Garten machen (grillen/kochen, baden, Gemüse pflanzen, kompostieren, Kinder sollen spielen können)?

  • Wie viele Sitzbereiche möchte ich? Welche Funktion haben diese? Sollen sie überdacht sein?

  • Was möchte ich pflanzen und wo?

  • Wenn baden, dann wo: Pool, Planschbecken oder Schwimmteich?

  • Welche Highlights sollen noch in den Garten?

Wenn Sie sich unsicher bzgl. Ihrer Möglichkeiten sind, holen Sie sich einfach Inspiration. Dafür eignen sich z. B.:

  • Social Media-Kanäle wie Pinterest oder Instagram (z.B. Die moderne Hausfrau offiziell)

  • Garten- bzw. Musterhaus-Ausstellungen

  • Prospekte und Herstellerkataloge

  • Eine Beratung vom Fachmann

Nachdem Sie sich aufgeschrieben haben, was Sie sich für Ihren Garten wünschen, zeichnen Sie sich eine Skizze. Messen Sie dafür die Fläche aus, die Ihnen zur Verfügung steht und platzieren Sie dort alle Elemente, die Ihnen wichtig sind.

Wichtig: Beachten Sie, wo sich die Strom- und Wasseranschlüsse für den Garten befinden, und planen Sie so, dass die Laufwege später nicht zu lang sind bzw. Sie diese auch nutzen können!

Wenn Sie eine genaue Vorstellung haben, wie Sie den Garten anlegen, können Sie sich an die Materialbeschaffung machen und das Projekt in die Tat umsetzen.

In wenigen Schritten zum neuen Garten

Einen neuen Garten anzulegen ist aufwändig und braucht Zeit. Gehen Sie dabei Schritt-für-Schritt vor:

1. Die Erdarbeiten

Am Anfang gilt es das Grundstück vorzubereiten. Vielleicht muss es an manchen Stellen aufgeschüttet oder abgetragen werden. Wenn Sie einen Pool oder einen (Schwimm-)Teich planen muss die entsprechende Stelle ausgehoben werden.

2. Die Strukturierung

Wenn das Terrain bereit ist, können Sie mit der Strukturierung weitermachen. Hierbei markieren Sie, wo welche Elemente platziert werden:

1.) Markieren Sie den Bereich für die Terrasse.
2.) Kennzeichnen Sie die Wege, die später durch den Garten führen sollen.
3.) Trennen Sie die Bereiche ab, in denen Sie später Blumen- oder Gemüsebeete anlegen wollen.
4.) Falls Sie weitere Sitzgelegenheiten oder Highlights im Garten geplant haben, markieren Sie auch hierfür die jeweiligen Standorte.

3. Die Grenzmarkierung

Ihr Garten braucht in jedem Fall eine Grundstücksgrenze. Dafür bieten sich Steinmauern, Gabionen oder Zäune an. Diese setzen Sie als nächstes. Das Praktische dabei: Sie dienen gleichzeitig auch als Sichtschutz gegen neugierige Nachbarn oder Passanten.

4. Die Terrassen-Anlage

Wenn Ihr Grundstück begrenzt ist, können Sie anfangen die Terrasse anzulegen. Je nach Stilrichtung können Sie hierfür eine Holzkonstruktion bauen oder Fliesen bzw. Natursteine verlegen. Wenn Sie weitere Sitzplätze geplant haben, wie z. B. einen Liegebereich am Pool oder ein Sonnendeck, legen Sie diese als nächstes an.

5. Die Anlage der Gartenwege

Sobald die Hauptterrasse und alle weiteren Sitzbereiche fertig sind, legen Sie die Wege an, die Sie später durch Ihren Garten führen. Auch zwischen verschiedenen Sitzecken lohnt es sich Wege gestalten. Hierfür eignen sich folgende Materialien:

  • Fliesen oder Naturplatten

  • Holz

  • Kies

  • Sand

  • Rindenmulch

  • Rasen, z.B. zwischen Bäumen und Staudenbeeten

6. Die Schaffung von Grünbereichen

Die Gartenanlage nimmt langsam Gestalt an. Nun können Sie anfangen ihn zu bepflanzen, um sich ihre grüne Oase zu schaffen. Die beste Jahreszeit dafür ist der Frühling.

Das ist zu tun:

  • Fassen Sie die geplanten Beete ein.

  • Füllen Sie diese mit etwas Mutter- oder Blumenerde auf.

  • Wählen Sie Pflanzen, die für den jeweiligen Beet-Standort geeignet sind, je nachdem ob das Beet in der Sonne, im Schatten oder im Halbschatten liegt. Gemüse will übrigens unbedingt in die Sonne!

  • Bepflanzen Sie die Beete.

  • Falls Sie eine Tropfbewässerung für Ihre Beete einplanen, können Sie an dieser Stelle die Schläuche dafür verlegen.

  • Wenn Sie sich Bäume für Ihren Garten wünschen, können Sie auch diese jetzt setzen.

7. Die Rasen-Anlage

Zu guter Letzt ist die Rasenfläche an der Reihe. Um diese zu schaffen, können Sie entweder Rollrasen verlegen oder den Rasen neu mit Saatgut anlegen. Beides hat Vor- und Nachteile:

Rollrasen

Vorteile Rollrasen

  • Schnell nutzbar

  • Meist gute Qualität (dichtes Gras ohne Unkraut)

  • Robuster als Rasensaat

  • Verlegen von Rollrasen ist zeitlich flexibler

Nachteile Rollrasen

  • Teuer in der Anschaffung

Rasensaat

Vorteile Rasensaat

  • Viel günstiger als Rollrasen

  • Individuelle Zusammenstellung des Saatguts

Nachteile Rasensaat

  • Wenn die Samen nicht gleichmäßig verteilt sind, kann es zu Lücken im Rasen kommen

  • Es dauert länger, bis der Rasen nutzbar ist

Tipp: Wenn Sie vorhaben eine unterirdische Bewässerungsanlage zu installieren, tun Sie das am besten noch, bevor Sie den Rasen anlegen. Dann ersparen Sie es sich, die Rasenfläche später noch einmal umgraben zu müssen.

8. Das Setzen von Highlights

Glückwunsch: Ihr Garten ist so gut wie fertig! Es fehlen nur kleine Details und Highlights, die Ihren Garten zu einer individuellen Oase machen:

  • Setzen Sie Lichtakzente.

  • Stellen Sie Möbel auf.

  • Falls Sie einen Brunnen oder Gartenfiguren geplant haben, können Sie diese jetzt aufstellen.

  • Jetzt statten Sie die Kinderspielecke aus.

Fazit: Einen Garten neu anzulegen will gut geplant sein

Eine gute Planung ist das A und O. Dann ist es auch egal, ob Sie nur einen Vorgarten, eine grüne Oase hinterm Haus, einen Naturgarten oder gar einen Steingarten anlegen möchten. Machen Sie sich am besten vorab Gedanken, was Ihr Traumgarten erfüllen soll und fertigen Sie dann eine Skizze an. Daraus ergeben sich dann kleinere Schritte, die Sie nach und nach abarbeiten können. So verlieren Sie nicht den Überblick und haben sogar Spaß an diesem tollen Projekt!

Weitere Gartenratgeber