Jetzt 5 € Gutschein sichern* - Vorteilscode: 5SPAREN

Einlösebedingungen

*Ihr 5 € Gutschein ist nur einmalig gültig ab 39 € Mindesteinkaufswert bei einer Bestellung bis zum 23.06.2024. Keine Barauszahlung. Die Aktion ist nicht übertragbar und kann nicht in Verbindung mit anderen Aktionen oder bei Kooperationspartnern eingelöst werden. Der Vorteilscode muss bei der Bestellung angegeben werden. Bei Unterschreitung des Mindesteinkaufswertes durch Widerruf behalten wir uns das Recht vor, den Gutschein zu stornieren. Der Wert von nicht zurückgesendeten Waren ist in diesem Fall in voller Höhe zu bezahlen. Der Gutschein kann nicht auf bereits getätigte Bestellungen gewährt werden. Geschenk-Gutscheine, Bücher sowie Zeitschriften sind von der Aktion ausgenommen.

logo

So zerteilen Sie Ananas, Melone und Granatapfel

Larissa Köberlein | Lesedauer: 4 Minuten | 08.09.2022

In den exotischen Obstecken gut sortierter Supermärkte gibt es ein buntes Eldorado von Früchten wie Mango, Avocado, Granatapfel, Mangostan, Melonen und sogar Drachenfrucht, um nur einige zu nennen. Aber wie gelingt es eigentlich, durch die oft unnachgiebigen Schalen jener Exoten einzudringen, ohne das exqusite Fruchtfleisch zu zerstören? Experten wie Küchenchefs schleifen schon einmal ihre Messer. Oder gibt es noch praktische Alternativen zu klassischen Schneidewerkzeugen? Am besten Sie informieren sich online über die Vielfalt intelligenter Küchenhelfer und lassen sich inspirieren, wie Sie z.B. Ananas, Melone oder Granatäpfel perfekt schneiden und in mundgerechte Happen teilen.

So zerteilen Sie Ananas, Melone und Granatapfel

Vitaminbomben für ein gesundes Leben

Wie essen Sie eigentlich einen Granatapfel bzw. dessen farbintensive Kerne, ohne hinterher die Küche neu streichen zu müssen? Womit lässt sich die feste Schale einer Melone schneiden? Im Internet und in analogen Kochratgebern gibt es eine Menge nützlicher Videos bzw. bebilderter  Anleitungen dazu. Oder gehören Sie eher zu den Konsumenten, die es vorziehen, auf YouTube vorbeizuschauen und dort z.B. Suchbegriffe wie „Wassermelone schneiden“ eingeben? So oder so, Sie werden überrascht sein über die Vielzahl an Möglichkeiten, Ihre Lieblingsfrüchte in Scheiben zu zerteilen. Dann müssen Sie nur noch entscheiden, ob Sie der Wassermelone lieber klassisch mit Ihrem Lieblingsmesser auf den Leib rücken oder sich Ihrer genialen Helfer aus dem Küchenschrank bedienen!

Mit dem Kochmesser Ananas schneiden

Beim Schälen der Ananas gibt es grundsätzlich schon einmal viel Müll: Gilt es doch das obere Ende mit den Blättern abzuschneiden und auch die Bodenplatte großzügig zu entfernen. Dann halbieren und vierteln Sie die schwere Frucht mit dem unverkennbaren aromatischen Duft, bei dem es dem Akteur sofort das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Im nächsten Schritt wird aus der Mitte aller vier Teile der sichtbare harte Strunk herausgeschnitten. Er ist ungenießbar und muss entfernt werden. Zuguterletzt legen Sie sich nacheinander jedes Viertel auf die Unterlage und trennen mit einem scharfen Kochmesser das Fruchtfleisch von der darunterliegenden Schale. Zurück bleiben vier saftige Ananas-Viertel, die Sie nun weiter in mundgerechte Stücke schneiden können.

Mit Messer und Suppenlöffel Melonen bearbeiten

Eine Melone richtig aufzuschneiden, ist ebenfalls kein Zauberwerk, wenn Sie über praktische Schneideutensilien verfügen. Ein scharfes Kochmesser mit langer bzw. breiter Klinge zerteilt fast jede Sorte. Halten Sie schließlich beide Hälften in der Hand, können Sie z.B. im Mark der Honigmelone, unzählige Fruchtkerne betrachten. Mit einem schlichten Löffel gelingt es ganz leicht, diese etwas klitschige Masse an Kernen aus der Melonenmitte zu heben. Anschließend legen Sie Ihre Fruchthälften mit der Schnittfläche nach unten auf Ihr Schneidebrett und schneiden die Schale der Honigmelone mit dem Messer gitterförmig bis zum Boden ein. Es entstehen dabei Kästchen von circa zwei auf drei Zentimeter. Zuguterletzt können Sie und Ihre Familie die so entstandenen stiftähnlichen Fruchtteile herausziehen und das süß-saftige Fruchtfleisch abknabbern. Sie sehen, Melonen schneiden ist nicht kompliziert!

Und wer gewinnt den Kampf rund um den Granatapfel?

Zunächst einmal: Der Granatapfel ist nicht wirklich eine Apfelsorte, auch wenn die äußere Form eine gewissen Ähnlichkeit vorgaukelt. Damit endet jedoch die Übereinstimmung. Die Haut des Granatapfels ist von einer leuchtend roten Farbe und lederartigen Konsistenz. Im Inneren dieser exotischen Frucht verbergen sich unzählige rote Kerne, deren Vitamingehalt Ernährungsexperten wie Ärzte begeistert. Auch bei ihm ist ein scharfes Messer die halbe Miete. Damit gelingt es, den Granatapfel aufzuschneiden und die feste Frucht mit einem sauberen Schnitt zu halbieren. Sofort präsentieren sich deren dekorative, tiefrote Granatapfelkerne wie kleine rundliche Edelsteine. Aber halt: Jetzt bloß keinen Fehler machen! Sie füllen als nächstes eine Schüssel mit Wasser und versenken nacheinander die kompletten Fruchthälften mit der Schnittfläche nach unten. Erst jetzt brechen Sie die Schale der Frucht unter Wasser auf, das hat den Vorteil, dass nichts von dem farbintensiven Saft spritzen und auf Kleidung oder Küchenwände geraten kann. Das weitere Vorgehen braucht Geduld. Sie können nun unter Wasser die einzelnen Kerne aus den Fruchtkammern herauslösen und sukzessive die Fruchtkerne von den Schalenteilen sowie den dünnen, weißen Häutchen trennen, die sich um die Kerne schmiegen.

Der Rest ist ganz leicht: Die relativ schweren Kerne sinken auf den Schüsselboden, während die leichten Häutchen und Schalenreste obenauf schwimmen. Letztere lassen sich problemlos abschöpfen. Sind alle Schalenreste entfernt, gießen Sie das Wasser einfach mithilfe eines Siebs ab. Zurück bleiben die verzehrfertigen Granatapfelkerne, die sich für als Salatbeigabe oder für Ihren Nachtisch tagelang im Kühlschrank halten.

Das Beste an dieser Methode Granatäpfel zu schneiden bzw. an die begehrten Kerne zu gelangen: Ihre Hände blieben sauber und verfärben sich nicht tiefrot!

Beliebte Alternativen: Ananasschneider und Co.

Sie sind nicht so der Messertyp und vermeiden es, wann immer möglich, Obst eigenhändig zu schneiden. Um Früchte wie z.B. Ananas richtig zu schneiden und von der Schale zu befreien, setzen Sie lieber auf moderne Küchenhelfer? Mit Ananasschneidern z.B. aus Metall oder Kunststoff gelingt das ebenso wie mit schlauen Granatapfel-Entkernern oder messerscharfen Melonenschneidern. All diese Helfer sind mit etwas Übung perfekte Assistenten zum komfortablen Schälen, Schneiden, Zerteilen von bestimmten exotischen Früchten. Online finden Sie zahlreiche Tipps für Beispiele aus unterschiedlichen Materialien bzw. Anwendungspraktiken. Machen Sie sich schlau und finden Sie Ihren Favoriten!

Der populäre Ananasschneider

Haben Sie sich beim ersten Mal beim Schneiden Ihrer Ananas schwer getan und es nicht so richtig hinbekommen, Strunk und Schale der Ananas vom Fruchtfleisch zu trennen?

Dann gehören Sie möglicherweise inzwischen zu den stolzen Besitzern eines praktischen Ananasschneiders, der Sie mit perfekten Ergebnissen überzeugt. Trotzdem muss erst einmal ein Messer her, um den oberen Bereich der Ananas mit den Blättern abzuschneiden. Erst wenn die glatte Schnittfläche der Frucht sichtbar ist, drehen Sie Ihren Ananasschneider, ähnlich wie einen Korkenzieher, tief in die Fruchtmitte hinein und ziehen ihn anschließend wieder heraus. Dabei werden Strunk und Schale vom Fruchtfleisch gelöst. Zum Vorschein kommt das saftig-süße Gelb der Ananas, das Sie nun weiter aufschneiden können. Ananasschneider gibt es übrigens  in vielen Varianten und Preisklassen.

Schlussendlich spielt es jedoch keine Rolle, ob Sie Ihren schlauen Küchenhelfer oder ein schlichtes Küchenmesser bemühen! Es ist die Frucht, auf die es ankommt. Ananas überzeugen nämlich mit einer Vielzahl an Spurenelementen und Mineralien. In ihnen stecken Zink, Jod, Eisen, aber auch Magnesium und Calcium und vieles mehr.

Schlaue Küchenhelfer, erdacht für Granatäpfel

Granatapfelschneider, Granatapfel-Entkerner – Begriffe sind Schall und Rauch. Was bleibt, ist die Frage nach der Effizienz dieses genialen Küchenhelfers, der aus drei Teilen besteht: Schale, Sieb und Haube aus Kunststoff und Silikon. Die Anwendung ist so simpel wie wirksam: Erst wird die Frucht ganz klassisch mit einem Messer halbiert, anschließend müssen die Hälften nacheinander auf dem Sieb platziert werden. Jetzt stülpen Sie die softe Silikonhaube über die Granatapfelhälfte und schlagen so lange mit einem großflächigen Löffel auf die weiche Haube, bis die Granatapfelkerne durch das Sieb in die Schale fallen. So leicht geht das schnelle und saubere Entkernen dieses purpurroten Exoten.

Wichtig: Um den Granatapfel richtig schneiden zu können, muss er reif sein. Das erkennen Sie an seiner Farbe – er schimmert grünlich – und an der welligen Oberfläche. Wenn Sie ihn dann noch mit der Handfläche zwei-bis dreimal über Ihre Küchenarbeitsplatte rollen, ist Ihr Granatapfel zum Schneiden perfekt vorbereitet!

Wer möchte, holt sich einen Melonenteiler

Melone richtig schneiden leicht gemacht: Holen Sie sich doch einfach einen intelligenten Melonenschneider ins Haus. Dieser schlaue Küchenhelfer ist wie eine Zange konzipiert und hat zwei scharfe Klingen, die mit einem Edelstahl-Draht verbunden sind. Mit Letzterem wird der praktische Helfer ganz leicht in das Fruchtfleisch eingeführt und durchgezogen. Klar, zuerst muss z.B Ihre Wassermelone mit einem scharfen Messer der Länge nach halbiert werden. Jede Hälfte wird anschließend – wie oben beschrieben – mit Ihrem Melonenschneider bearbeitet. So schneiden Sie Melonen in perfekte Scheiben oder sogar in Würfel und können zum Schluss die Melonenhälften komplett aushöhlen, damit kein kostbares Fruchtfleisch verloren geht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Übrigens:  Melonen bestehen aus rund 95 Prozent Wasser. Ähnlich wie Salatgurken. Sie gelten nicht als Früchte, sondern zählen zur Familie der Kürbisgewächse. Melonen gehören zu den Favoriten, wenn es um Kalorien geht. Sie enthalten gerade mal 35 Kilokalorien pro 100 Gramm und schmecken trotzdem zuckersüß! Dazu gibt es reichlich Vitamin A und Kalium, was ein Plus für Haut und Sehvermögen darstellt. Mit Blick darauf lohnt es sich doch, eine Melone aufzuschneiden. Guten Appetit!

Weitere Ratgeber rund um Küchen-Tipps